Unser Sortiment

Dein Konto

Warenkorb

0

Service

Hilfe & Kundenservice


Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen (AGB) f√ľr Bestellungen auf www.gartenundmoebel.de




I. Allgemeine Vertragsbestimmungen


1. Diese Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen (AGB) gelten f√ľr s√§mtliche Vertr√§ge zwischen der Design25 GmbH & Co. KG (nachfolgend ‚ÄěVerk√§ufer‚Äú) und ihren Kunden (nachstehend ‚ÄěK√§ufer‚Äú), die √ľber die auf der Online-Plattform www.gartenundmoebel.de angebotenen Waren und Dienstleistungen zustande kommen. Der Verk√§ufer ist f√ľr alle Bestellungen, die im Online Shop oder √ľber die Beratungshotline ausgel√∂st werden, der Vertragspartner des K√§ufers.

2. Der Käufer erklärt mit seiner Bestellung, dass er das 18. Lebensjahr vollendet hat.

3. Bestellabgabe im Online Shop: Die Darstellung des Sortiments im Online-Shop stellt kein bindendes Angebot des Verk√§ufers dar. Durch das Anklicken des Buttons ‚ÄěIn den Warenkorb‚Äú auf den Produktseiten im Online Shop legt der K√§ufer ein gew√ľnschtes Produkt in seinen Warenkorb. Durch Anklicken des Buttons ‚ÄěZur Kasse‚Äú startet der K√§ufer dann den Bestellprozess. Anschlie√üend muss der K√§ufer w√§hlen, ob er ein Kundenkonto beim Verk√§ufer registrieren oder den Online-Shop lediglich als Gast nutzen m√∂chte. Erst durch Anklicken des Buttons ‚ÄěJetzt kaufen‚Äú nach Eingabe aller notwendigen Angaben gibt der K√§ufer ein bindendes Angebot ab. Mit dem Absenden des Angebots √ľber das Internet erkl√§rt sich der K√§ufer mit der Geltung dieser AGB einverstanden. Der Verk√§ufer sendet dem K√§ufer im Anschluss an die Bestellung eine Eingangsbest√§tigung; diese automatisch generierte Eingangsbest√§tigung stellt keine Annahme des Angebots des K√§ufers dar, sondern dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des K√§ufers beim Verk√§ufer eingegangen ist und beinhaltet noch einmal diese AGB. Ein Vertrag mit dem Verk√§ufer kommt erst zustande, wenn der Verk√§ufer die Ware an den K√§ufer ausliefert. Eine Bestellabgabe im Online Shop ist nur f√ľr Verbraucher m√∂glich. Unternehmer k√∂nnen ihre Bestellung √ľber die Beratungshotline ausl√∂sen.

4. Bestellabgabe √ľber die Beratungshotline: Die Darstellung des Sortiments im Online-Shop stellt kein bindendes Angebot des Verk√§ufers dar. Durch das Anklicken des R√ľckruf-Buttons auf den Produktseiten im Online Shop kann der K√§ufer einen telefonischen R√ľckruf durch die Beratungshotline vereinbaren. Alternativ kann der K√§ufer die Beratungshotline unter den angegebenen Kontaktdaten zu den angegebenen Uhrzeiten erreichen. Im Rahmen des Telefonats weist der Verk√§ufer auf seine AGB hin und gibt dem K√§ufer die Gelegenheit, diese auf der Internetseite einzusehen. Durch Abgabe der Bestellung √ľber die Beratungshotline gibt der K√§ufer ein bindendes Angebot ab. Mit der Aufgabe der Bestellung √ľber die Telefonhotline erkl√§rt sich der K√§ufer zugleich mit der Geltung dieser AGB einverstanden. Der Verk√§ufer sendet dem K√§ufer im Anschluss an die Bestellung eine Eingangsbest√§tigung; diese automatisch generierte Eingangsbest√§tigung stellt keine Annahme des Angebots des K√§ufers dar, sondern dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des K√§ufers beim Verk√§ufer eingegangen ist. Ein Vertrag mit dem Verk√§ufer kommt erst zustande, wenn der Verk√§ufer die Ware an den K√§ufer ausliefert.

5. Der Vertragstext wird beim Verkäufer nicht gespeichert und kann nach Abschluss des Bestellvorgangs nicht mehr abgerufen werden. Der Käufer kann zum Ausdrucken des Vertragstextes die Eingangsbestätigung benutzen.

6. F√ľr den Vertragsschluss steht nur die deutsche Sprache zur Verf√ľgung.

7. Der Verk√§ufer beh√§lt sich vor, den Umfang der Bestellung zu k√ľrzen, sofern diese handels√ľbliche Mengen √ľbersteigt. Dies gilt auch f√ľr das Bestellen durch mehrere Einzelauftr√§ge oder √ľber verschiedene Konten, welche die gleiche Zahlungsadresse aufweisen. Handels√ľbliche Mengen sind Mengen, die im Einzelhandel als gew√∂hnlich betrachtet werden.

8. Im Rahmen des Erwerbs von M√∂beln, muss der K√§ufer stets einen ebenen, sicheren Stand sowie bestm√∂glich eine korrekte Wandbefestigung sicherstellen, insbesondere um einer m√∂glichen Kippgefahr vorzubeugen. Es empfiehlt sich, die Montage wandbefestigter M√∂bel von Fachmonteuren ausf√ľhren zu lassen, insbesondere vor dem Hintergrund unterschiedlicher Wandbeschaffenheiten.


II. Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten

Die Datenschutzhinweise sind hier zu finden.


III. Widerrufsbelehrung f√ľr Verbraucher

Wenn Sie als K√§ufer Verbraucher sind, steht Ihnen folgendes gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher ist jede nat√ľrliche Person, die ein Rechtsgesch√§ft zu Zwecken abschlie√üt, das weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstst√§ndigen beruflichen T√§tigkeit zugerechnet wird.

Widerrufsbelehrung


Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gr√ľnden diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist betr√§gt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Bef√∂rderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat. Im Falle eines Dienstleistungsvertrages betr√§gt die Widerrufsfrist vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszu√ľben, m√ľssen Sie uns, der Design25 GmbH & Co. KG, Am Rondell 1, 12529 Sch√∂nefeld, mittels einer eindeutigen Erkl√§rung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder im Servicecenter) √ľber Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie k√∂nnen daf√ľr das beigef√ľgte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung √ľber die Aus√ľbung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschlie√ülich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zus√§tzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, g√ľnstigste Standardlieferung gew√§hlt haben), unverz√ľglich und sp√§testens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zur√ľckzuzahlen, an dem die Mitteilung √ľber Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. F√ľr diese R√ľckzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der urspr√ľnglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdr√ľcklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser R√ľckzahlung Entgelte berechnet. Wir k√∂nnen die R√ľckzahlung verweigern, bis wir die Waren zur√ľckerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zur√ľckgesandt haben, je nachdem, welches der fr√ľhere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverz√ľglich und in jedem Fall sp√§testens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns √ľber den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zur√ľckzusenden oder zu √ľbergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Wir tragen die Kosten der R√ľcksendung von paketversandf√§higen Waren. Nicht paketversandf√§hige Waren werden bei Ihnen abgeholt. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der R√ľcksendung der nicht paketversandf√§higen Waren i.H.v. 49,00 ‚ā¨.

Sie m√ľssen f√ľr einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Pr√ľfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zur√ľckzuf√ľhren ist.

Im Falle eines Vertrages zur Erbringung von Dienstleistungen gilt folgendes: Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen w√§hrend der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Aus√ľbung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Ende der Widerrufsbelehrung

Das vorstehende Widerrufsrecht besteht nicht bei der Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und f√ľr deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch Sie ma√ügeblich ist oder eindeutig auf Ihre pers√∂nlichen Bed√ľrfnisse zugeschnitten sind.

IV. Preise, Zahlungen, Versandkosten und R√ľcksendekosten beim Widerruf


1. Alle Preise auf www.gartenundmoebel.de sind in Euro angegeben und verstehen sich einschlie√ülich der jeweils g√ľltigen gesetzlichen Mehrwertsteuer in Deutschland. Es gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung im Angebot aufgef√ľhrten Preise. Verk√§ufer und K√§ufer k√∂nnen nur mit unbestrittenen oder rechtskr√§ftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

2. Die akzeptierten Zahlungsarten bei Bestellabgabe im Online Shop sind Kreditkartenzahlung, PayPal, Vorkasse und Finanzierung. In Zusammenarbeit mit Unzer E-Com GmbH (Unzer), Vangerowstra√üe 18, 69115 Heidelberg, bieten wir Ihnen den Rechnungskauf als Zahlungsoption an. Bei Speditionslieferung stehen dem K√§ufer weiter die Zahlarten Barzahlung oder EC-Kartenzahlung/Girocard bei Lieferung zur Verf√ľgung. 

3. Die akzeptierten Zahlungsarten bei Bestellabgabe √ľber die Beratungshotline sind Vorkasse und Finanzierung sowie Rechnungskauf angeboten √ľber Unzer. Wird die Ware per Spedition geliefert, stehen dem K√§ufer zus√§tzlich die Zahlungsarten Barzahlung oder EC-Kartenzahlung/Girocard bei Lieferung zur Verf√ľgung.

4. Die Verfahren bei den einzelnen Zahlungsarten gestalten sich wie folgt:

4.1 Bei Zahlung per PayPal wird das Konto des Käufers unmittelbar belastet.

4.2 Bei Zahlung per Kreditkarte wird das Konto des K√§ufers erst nach erfolgter Auslieferung belastet. Davor wird im Rahmen der Vorautorisierung der Verf√ľgungsrahmen auf der Kreditkarte des Kunden eingeschr√§nkt.

4.3 Bei Zahlung per Vorkasse erfolgt die Auslieferung der Ware erst, sobald die bestellte Ware lieferfähig ist und der volle Rechnungsbetrag auf dem Konto des Verkäufers eingegangen ist.

4.4 Bei Zahlung per Finanzierung erfolgt die Auslieferung erst, nachdem der Verk√§ufer die endg√ľltige Finanzierungszusage von dem Finanzierungsdienstleister erhalten hat.

4.5 Beim Kauf auf Rechnung mit Unzer erfolgt zun√§chst die Auslieferung. Ab Erhalt der Ware haben Sie stets eine Zahlungsfrist von 14 Tagen. Die Zahlung erfolgt direkt an Unzer. Bitte beachten Sie, dass Kauf auf Rechnung nur f√ľr Verbraucher verf√ľgbar ist.

5. F√ľr die Zahlung k√∂nnen ausschlie√ülich die bei Abschluss des Bestellprozesses angezeigten Zahlungsarten verwendet werden. Der Verk√§ufer beh√§lt es sich bei jeder Bestellung vor, bestimmte Zahlarten nicht anzubieten oder auf andere Zahlarten zu verweisen.

6. Eine Bestellung ist nur mit einer Lieferadresse in Deutschland möglich; Lieferungen an Packstationen, in das Ausland sowie Speditionslieferungen auf die deutschen Inseln werden nicht vorgenommen. Es können Versandkosten je nach Art der Zustellung der Ware und dem Bestellwert anfallen. Einzelheiten zu den Versandkosten sowie zu weiteren entgeltpflichtigen Zusatzleistungen (z. B. Montageservice) finden Sie hier.

7. Wenn Sie als K√§ufer Verbraucher sind, ist die R√ľcksendung von paketversandf√§higen Waren (Paket und Paket-Sperrgut) im Rahmen der Aus√ľbung des Widerrufsrechts f√ľr den K√§ufer kostenfrei. Dazu kann der K√§ufer den einer Bestellung beigelegten oder beim Verk√§ufer anforderbaren Retourenaufkleber verwenden. Damit hilft der K√§ufer dem Verk√§ufer unn√∂tige Mehrkosten zu sparen, die durch z.B. unfrei zur√ľckgesandte Waren entstehen. F√ľr die R√ľcksendung von nicht paketversandf√§higer Ware bitten wir den K√§ufer, sich an unseren Kundenservice zu wenden; f√ľr die R√ľcksendung von nicht paketversandf√§higer Ware fallen 49,00 ‚ā¨ je Abholung an, unabh√§ngig davon, wie viele Speditionsartikel enthalten sind. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise unter Ziffer IX.4


V. Verzug und Erf√ľllungsverweigerung des K√§ufers


1. Bei Zahlungsverzug ist der Verk√§ufer berechtigt, eine Mahngeb√ľhr von 2,00 Euro pro Mahnung in Rechnung zu stellen sowie weitergehende Anspr√ľche (Schadensersatz) geltend zu machen. Dem K√§ufer ist es gestattet, den Nachweis zu f√ľhren, dass dem Verk√§ufer kein Schaden oder ein wesentlich niedrigerer Schaden als die vorgenannte Pauschale entstanden ist. Dem Verk√§ufer ist der Nachweis gestattet, dass ein h√∂herer Schaden entstanden ist.

2. Im Falle des Vorliegens der Voraussetzungen des Annahmeverzuges ist der Verk√§ufer berechtigt, die dadurch verursachten und entstandenen Lagerkosten als Schadensersatz in Rechnung zu stellen, mithin eine Pauschale f√ľr die Kosten einer Einlagerung der Waren in H√∂he von 1,00 Euro pro angefangenen m¬≥ und pro angefangene Woche zu verlangen. Dem K√§ufer ist es gestattet, den Nachweis zu erbringen, dass dem Verk√§ufer kein Schaden oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist. Dem Verk√§ufer ist der Nachweis gestattet, dass ein h√∂herer Schaden entstanden ist.


VI. Lieferung


1. Bestellte Waren werden nach Ermessen des Verk√§ufers entweder als Paket oder per Spedition versandt. Im Falle des Speditionsversandes hat der K√§ufer eine Telefonnummer anzugeben, unter der er bzw. die die Lieferung annehmende Person f√ľr Lieferterminabsprachen erreichbar ist. Der Verk√§ufer oder der Speditionspartner des Verk√§ufers kontaktiert den K√§ufer vor Lieferung telefonisch, um einen Termin zu vereinbaren. Sofern der Lieferort mit einem LKW nicht oder nicht problemlos erreichbar ist oder die Anlieferung (z.B. durch Eing√§nge und Treppenh√§user) bis in die Wohnung nicht mit den √ľblichen Mitteln des M√∂beltransportes durchgef√ľhrt werden kann, ist der K√§ufer verpflichtet, hierauf im Voraus hinzuweisen. Unterl√§sst der K√§ufer diesen Hinweis, ist er verpflichtet, dem Verk√§ufer etwaig hierdurch entstehende Mehrkosten zu erstatten und ger√§t insoweit als die Lieferung wegen eines solchen Umstandes nicht erfolgen kann in Annahmeverzug.

2. Der Verkäufer ist zu Teillieferungen berechtigt, sofern dies dem Käufer zumutbar ist.

3. Erf√ľllungsort sowie Nacherf√ľllungsort sind am Sitz des Verk√§ufers.

4. Abweichungen in Struktur, Farbe, Form, Abmessungen, Gewicht sowie technische √Ąnderungen gegen√ľber den Shopabbildungen und -angaben, ggf. auch zu fr√ľheren Lieferungen, sind m√∂glich und bleiben vorbehalten, soweit diese in der Natur der verwendeten Materialien liegen und handels√ľblich sind. Ebenso sind geringe Abweichungen bei nachtr√§glich bestellten Erg√§nzungsst√ľcken m√∂glich.

5. Holz- oder Materialbezeichnungen beziehen sich regelm√§√üig auf die sichtbaren Frontfl√§chen sofern keine weiteren Produktangaben oder Informationen enthalten sind. Die Mitverwendung anderer geeigneter Materialien ist soweit handels√ľblich zul√§ssig. Bei echtem Leder sind geringf√ľgige und zumutbare Farbschattierungen, Mastfalten und Dornenrisse naturbedingt und handels√ľblich und stellen deshalb keinen Mangel dar.

6. Ein R√ľcktritt des Verk√§ufers vom Vertrag ist dann m√∂glich, wenn die Ware vom Hersteller nicht geliefert werden kann (z.B. in F√§llen der Insolvenz des Herstellers) oder sonstige bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbare Leistungshindernisse bestehen, die durch zumutbare Aufwendungen des Verk√§ufers nicht zu √ľberwinden sind. Gleichzeitig muss der Verk√§ufer nachweisen, dass er sich anderweitig vergeblich um die Beschaffung gleichartiger Ware bem√ľht hat. Im Fall des R√ľcktritts des Verk√§ufers wird dieser den K√§ufer unverz√ľglich √ľber die Nichtverf√ľgbarkeit der gekauften Ware unterrichten. Etwaige schon geleistete Zahlungen sind dem K√§ufer unverz√ľglich zur√ľck zu erstatten.

7. Der Verk√§ufer haftet nicht f√ľr Unm√∂glichkeit der Lieferung oder f√ľr Lieferverz√∂gerungen, soweit diese durch h√∂here Gewalt oder sonstige nicht vorhersehbare Ereignisse (z.B. Betriebsst√∂rungen aller Art, Streiks, Aussperrungen, Mangel an Arbeitskr√§ften, Energie oder Rohstoffen, Schwierigkeiten bei der Beschaffung von notwendigen beh√∂rdlichen Genehmigungen, beh√∂rdliche Ma√ünahmen oder die ausbleibende, nicht richtige oder nicht rechtzeitige Belieferung durch Lieferanten) verursacht worden sind, die der Verk√§ufer nicht zu vertreten hat. Die Lieferfrist verl√§ngert sich entsprechend der Dauer derartiger Ma√ünahmen und Hindernisse. Dies gilt auch, wenn diese Umst√§nde bei einem Unterlieferanten eintreten.

VII. Gewährleistung und Haftung


1. Soweit nicht gesetzlich zwingend anders bestimmt, beginnen Gewährleistungsfristen aller Art spätestens mit Lieferung bzw. Erbringung der Leistung beim Käufer.

2. Dem Käufer stehen die gesetzlichen Gewährleistungsrechte zu.

3. Der K√§ufer hat dem Verk√§ufer die zur geschuldeten Nacherf√ľllung erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben, insbesondere die beanstandete Ware zu Pr√ľfungszwecken zu √ľbergeben. Soweit dem K√§ufer zumutbar, ist der Verk√§ufer berechtigt, die notwendigen Handlungen am Ort der Lieferung bzw. Verwendung der Ware durchzuf√ľhren. Der Verk√§ufer wird von der Gew√§hrleistungspflicht frei, sofern der K√§ufer keine M√∂glichkeit zur Nachbesserung bzw. Ersatzlieferung einr√§umt, es sei denn, es bedarf keiner Fristsetzung nach ¬ß 475d BGB, der K√§ufer kann sich auf die Unzumutbarkeit der ihm zustehenden Art der Nacherf√ľllung berufen oder die dem K√§ufer zustehende Art der Nacherf√ľllung ist fehlgeschlagen. Eine Nachbesserung gilt nach dem erfolglosen zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umst√§nden des Einzelfalls etwas anderes ergibt. F√ľr die Zeit der Nachbesserung bzw. Ersatzlieferung k√∂nnen weitergehende Gew√§hrleistungsrechte, insbesondere Schadensersatz, nicht geltend gemacht werden.

4. Im Falle der Ersatzlieferung hat der K√§ufer die mangelhafte Ware nach den gesetzlichen Vorschriften unter Ber√ľcksichtigung der Bestimmungen in Ziffer VI. 3. zur√ľckzugeben.

5. Der Verk√§ufer ist unbeschadet der Bestimmungen des ¬ß 275 Abs. 2 und 3 BGB berechtigt, die vom K√§ufer gew√§hlte Art der Nacherf√ľllung zu verweigern, wenn diese mit unverh√§ltnism√§√üigen Kosten verbunden ist. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Kosten der Nacherf√ľllung den Wert der Ware, w√§re sie mangelfrei, √ľbersteigen oder die Kosten der Nacherf√ľllung den Betrag √ľbersteigen, um den der Mangel den Wert der Ware mindert oder die andere als die vom K√§ufer gew√§hlte Art der Nacherf√ľllung g√ľnstiger ist und f√ľr den K√§ufer keine erheblichen Nachteile bedeutet. Der Gew√§hrleistungsanspruch des K√§ufers beschr√§nkt sich in diesem Fall auf die andere Art der Nacherf√ľllung. Ist auch die andere Art der Nacherf√ľllung mit unverh√§ltnism√§√üigen Kosten verbunden, kann der Verk√§ufer die Nacherf√ľllung insgesamt verweigern.

6. Anspr√ľche des K√§ufers auf Gew√§hrleistung sind ausgeschlossen, wenn der Mangel auf vom K√§ufer zu vertretende unsachgem√§√üe Behandlung, Transport oder Montage, trotz mangelfreier Montageanleitung, zur√ľckzuf√ľhren ist. Der Verk√§ufer √ľbernimmt keine Haftung f√ľr Leistungen von Fremdfirmen, die der K√§ufer beauftragt hat. Eine Haftung ist insbesondere f√ľr solche Sch√§den ausgeschlossen, die von diesen durch unsachgem√§√üe Montage, trotz mangelfreier Montageanleitung, verursacht worden sind.

7. Anspr√ľche des K√§ufers wegen M√§ngeln, die durch nat√ľrliche Abnutzung, unsachgem√§√üen Gebrauch oder unsachgem√§√üe Behandlung entstanden sind, sind ausgeschlossen.

8. Der Verk√§ufer l√§sst f√ľr Waren mit digitalen Elementen und digitale Produkte funktionserhaltende Aktualisierungen zur Verf√ľgung stellen. Die Bereitstellung der Information √ľber anstehende Aktualisierungen ist herstellerabh√§ngig und kann von Ware zu Ware unterschiedlich sein. Die Installationsanforderungen geben in der Regel Auskunft, wie die Aktualisierungen bereitgestellt werden. Anspr√ľche des K√§ufers wegen M√§ngeln, welche auf die vom K√§ufer unterlassene Installation einer bereitgestellten Aktualisierung innerhalb einer angemessenen Frist zur√ľckzuf√ľhren sind, sind im gesetzlich zul√§ssigen Umfang ausgeschlossen.

9. In F√§llen einer verschuldensabh√§ngigen Haftung ist die Haftung des Verk√§ufers auf Vorsatz und grobe Fahrl√§ssigkeit begrenzt. Die Haftungssumme ist auf den Auftragswert begrenzt. Ist der K√§ufer privater Endverbraucher, bemisst sich der Auftragswert unter Einbeziehung der Umsatzsteuer, andernfalls bleibt diese unber√ľcksichtigt (Nettopreis). Eine Haftung f√ľr entgangenen Gewinn und auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen ist ausgeschlossen.

10. Anspr√ľche des K√§ufers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen.

11. Die vorgenannten Haftungsbegrenzungen gelten nicht f√ľr Schadensersatzanspr√ľche des K√§ufers (i) aus der Verletzung des Lebens, des K√∂rpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrl√§ssigen oder vors√§tzlichen Pflichtverletzung des Verk√§ufers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erf√ľllungsgehilfen beruhen, (ii) die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst sind (iii) wegen Fehlens einer vom Verk√§ufer √ľbernommenen Garantie f√ľr die Beschaffenheit der Ware, (iv) f√ľr Sch√§den, die auf vors√§tzlichen oder grob fahrl√§ssigen Vertragsverletzungen sowie Arglist des Verk√§ufers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erf√ľllungsgehilfen beruhen und (v) aus der Verletzung derjenigen Pflichten des Verk√§ufers, die erf√ľllt sein m√ľssen, um die ordnungsgem√§√üe Durchf√ľhrung des Vertrages √ľberhaupt erst zu erm√∂glichen und auf deren Erf√ľllung der K√§ufer regelm√§√üig vertrauen darf (insbesondere jedoch nicht beschr√§nkt auf die √úbergabe und √úbereignung der Kaufsache), wobei insoweit die Haftung des Verk√§ufers f√ľr einfache Fahrl√§ssigkeit auf die Sch√§den beschr√§nkt ist, die typischerweise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzanspr√ľche des K√§ufers aus der Verletzung des Lebens, des K√∂rpers oder der Gesundheit. Soweit hierin nicht anders bestimmt, gelten die Einschr√§nkungen dieser Ziffer 9 auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erf√ľllungsgehilfen des Verk√§ufers, wenn Anspr√ľche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

12. Wenn der Käufer Unternehmer ist und die Ware im Rahmen seiner unternehmerischen Tätigkeit gekauft hat, gelten außerdem die folgenden Bestimmungen:

12.1 M√§ngelanspr√ľche verj√§hren mit Ablauf einer Frist von einem Jahr ab √úbergabe der Ware. Die verk√ľrzte Verj√§hrungsfrist gilt nicht im Fall des Vorsatzes oder bei arglistigem Verschweigen eines Mangels auf Seiten des Verk√§ufers oder soweit der Verk√§ufer eine Garantie f√ľr die Beschaffenheit der Ware √ľbernommen hat. Sie gilt au√üerdem nicht in den F√§llen der Verletzung des Lebens, des K√∂rpers oder der Gesundheit, bei Anspr√ľchen nach dem Produkthaftungsgesetz, bei einer mindestens grob fahrl√§ssigen Pflichtverletzung oder bei schuldhafter Verletzung vertragswesentlicher Pflichten. Die gesetzlichen Verj√§hrungsfristen f√ľr R√ľckgriffsanspr√ľche (¬ß 445b BGB) bleiben unber√ľhrt.

12.2 Die erforderlichen Aufwendung zum Zweck der Nacherf√ľllung (¬ß 439 Abs. 2 und 3 BGB) tr√§gt der Verk√§ufer nur, wenn das Vorliegen eines Mangels nicht zuvor offenbar geworden ist und festgestellt ist.

VIII. Eigentumsvorbehalt


1. Der Verkäufer behält sich das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Bezahlung seiner sämtlichen Forderungen aus dem Vertragsverhältnis vor.

2. Der K√§ufer ist verpflichtet, die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware jederzeit pfleglich zu behandeln. Er darf diese nicht Dritten √ľberlassen und tritt hiermit seinen etwaigen Herausgabeanspruch gegen Dritte bez√ľglich der noch unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren an den Verk√§ufer ab. Der K√§ufer ist verpflichtet, jeden Standortwechsel sowie alle Eingriffe Dritter dem Verk√§ufer unverz√ľglich mitzuteilen. Wird f√ľr die Besch√§digung oder Zerst√∂rung der gelieferten Waren Ersatz geleistet, tritt diese an die Stelle der urspr√ľnglich √ľbereigneten Waren. Im √úbrigen haftet der K√§ufer f√ľr jede Besch√§digung oder den Verlust der Vorbehaltsware.

3. Des Weiteren ist der K√§ufer verpflichtet, im Falle von Pf√§ndungen oder sonstigen Beschlagnahmen den Vollstreckungsbeamten auf das Eigentum des Verk√§ufers hinzuweisen und den Verk√§ufer innerhalb von drei Tagen unter √úbersendung einer Abschrift des Pf√§ndungsprotokolls √ľber die Pf√§ndung bzw. Beschlagnahme zu unterrichten. Der K√§ufer tr√§gt alle Kosten der Bewahrung der Eigentumsrechte des Verk√§ufers.


IX. Entsorgungs- und Umweltbestimmungen


1. Besitzer von Altger√§ten haben diese einer vom unsortierten Siedlungsabfall getrennten Erfassung zuzuf√ľhren. Sie haben Altbatterien und Altakkumulatoren, die nicht vom Altger√§t umschlossen sind, sowie Lampen, die zerst√∂rungsfrei aus dem Altger√§t entnommen werden k√∂nnen, vor der Abgabe an einer Erfassungsstelle vom Altger√§t zerst√∂rungsfrei zu trennen.

2. Ist auf einer Ware das nachfolgende Symbol einer durchgestrichenen Abfalltonne auf R√§dern angebracht, ist die entsprechende Ware einer vom unsortierten Siedlungsabfall getrennten Erfassung zuzuf√ľhren.


3. Batterien geh√∂ren nicht in den Hausm√ľll. Sie als Endnutzer sind gesetzlich verpflichtet, Batterien nach Gebrauch zur√ľckzugeben. Die unentgeltliche R√ľckgabe in haushalts√ľblicher Menge kann in jeder Verkaufsstelle, bei √∂ffentlichen Sammelstellen oder an den Verk√§ufer (Design25 GmbH & Co. KG, Am Rondell 1, 12529 Sch√∂nefeld) erfolgen. Der Verk√§ufer nimmt nur Altbatterien der Art zur√ľck, die der Verk√§ufer als Neubatterien im Sortiment f√ľhrt oder gef√ľhrt hat.

Batterien, die Schadstoffe enthalten, sind durch dieses Zeichen

und durch chemische Symbole (Hg (enthält mehr als 0,0005 Prozent Quecksilber), Pb (enthält mehr als 0,004 Prozent Blei), Cd (enthält mehr als 0,002 Prozent Cadmium)) gekennzeichnet.

4. Auch Elektro- und Elektronikger√§te geh√∂ren nicht in den Hausm√ľll. Hierzu z√§hlen auch Leuchtmittel.

Bei Abgabe eines neuen Elektro- oder Elektronikger√§ts ist der Verk√§ufer verpflichtet, ein gleichartiges Altger√§t welches im Wesentlichen die gleichen Funktionen wie das neue Ger√§t erf√ľllt, am Abgabeort des Neuger√§ts, welcher auch der private Haushalt sein kann, oder in unmittelbarer N√§he hierzu unentgeltlich zur√ľckzunehmen. Der K√§ufer hat dem Verk√§ufer sp√§testens bei Abschluss des Kaufvertrages f√ľr das neue Elektro- oder Elektronikger√§t seine Absicht mitzuteilen, bei der Auslieferung des neuen Ger√§ts ein gleichartiges Altger√§t zur√ľckzugeben.

Sofern der K√§ufer seinen Vertrag gem√§√ü Ziffer III dieser AGB widerruft, hat er keinen Anspruch auf Abholung eines Altger√§ts. Ist zum Zeitpunkt des Widerrufs das gleichartige Altger√§t bereits abgeholt, werden dem Kunden die Kosten der Abholung des Altger√§ts in Rechnung gestellt. Hierf√ľr werden f√ľr diesen Fall 49,00 ‚ā¨ je Abholung berechnet, unabh√§ngig davon, wie viele Altger√§te abgeholt worden sind.

Unabh√§ngig vom Kauf eines Neuger√§ts ist der Verk√§ufer verpflichtet, Altger√§te, die in keiner √§u√üeren Abmessung gr√∂√üer als 25 cm sind, an R√ľckgabem√∂glichkeiten in zumutbarer Entfernung zum Endnutzer unentgeltlich zu gew√§hrleisten. Die Abgabe ist hierbei auf drei Altger√§te pro Ger√§teart beschr√§nkt.

Bei Lieferung eines neuen Elektro- oder Elektronikger√§ts per Spedition holt der Verk√§ufer mit Lieferung des Neuger√§ts ein gleichartiges Altger√§t an der Lieferadresse des Neuger√§ts unentgeltlich ab. Bei Lieferung des Neuger√§ts per Paket nimmt der Verk√§ufer ein gleichartiges Altger√§t per Versand an den Verk√§ufer mittels des dem Paket beigelegten Retourenlabels unentgeltlich zur√ľck. Beinhaltet das Altger√§t Beleuchtungsk√∂rper, die gef√§hrliche Stoffe, insbesondere Quecksilber, wie zum Beispiel bei Energiesparlampen, enthalten, verwenden Sie bitte nicht das Retourenlabel, sondern setzen sich f√ľr die Kl√§rung der R√ľcknahme mit unserem Kundendienst in Verbindung.

Ein Verzeichnis s√§mtlicher unserer Sammel- und R√ľcknahmestellen f√ľr Altger√§te finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass auf Altger√§ten personenbezogene Daten gespeichert sein k√∂nnen. Sie sind selbst f√ľr das L√∂schen personenbezogener Daten auf den zu entsorgenden Altger√§ten verantwortlich.

Entsprechende Hinweise finden Sie entweder auf den Artikeldetailseiten unserer Produkte oder in den Lieferscheinen.

Bei Fragen zur R√ľcknahme in Ihrer N√§he wenden Sie sich gerne an unseren Kundendienst. Unser Kundendienst koordiniert dann die weiteren Schritte zu Ihrem Anliegen.


X. Beschwerdeverfahren


Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit.
Den Link zur Plattform finden Sie hier: ec.europa.eu/consumers/odr/


XI. Verbraucherstreitbeilegung

Die Design25 GmbH & Co. KG ist nicht bereit und verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.


XII. Schlussbestimmungen


1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Kollisionsnormen des internationalen Privatrechts und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (Convention of Contracts for the International Sales of Goods, CISG). Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Käufer seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

2. Sollten einzelne Bestimmungen des Kaufvertrages unwirksam sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit des Vertrages im √úbrigen unber√ľhrt. K√§ufer und der Verk√§ufer verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmungen eine dieser Bestimmung m√∂glichst nahe kommende wirksame Regelung zu treffen. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend f√ľr den Fall, dass sich der Vertrag als l√ľckenhaft erweist


XIII. Impressum


Design25 GmbH & Co. KG
Am Rondell 1
12529 Schönefeld
Hier gehts zum Servicecenter
USt-ID: DE 811 347 952

Handelsregister/Vertretung:
HRA 2589 CB Amtsgericht Cottbus
PHG: Design25 Beteiligungs-GmbH
HRB 14884 CB Amtsgericht Cottbus

Gesch√§ftsf√ľhrer:

Dr. Jochen Heemann, Volkmar Döring

Inhaltlich verantwortlich:

Dr. Jochen Heemann, Volkmar Döring





AGB Gartenundmoebel.de Stand: 01.01.2022